Befunde

Der histologische Befund ist das Kernstück meiner Arbeit und für Sie die wichtige gewünschte Information.

Befundübermittlung

Die Übermittlung der Befunde erfolgt nach Ihrem Wunsch durch Ausdruck auf Papier, Fax, oder  verschlüsselte Datenübertragung über Mailboxsystem (Medical Net, DAME). Bei der Datenübertragung kommen die Befunde als Textfiles und sind automatisch in Ihre Ordinations – EDV einlesbar. Falls Sie formatierte Ausdrucke wünschen, kann jeder Befund zusätzlich auch noch per Fax übertragen werden. Auch die Übertragung von Einzelfiles im pdf - Format ist möglich, falls Sie dies wünschen (falls Sie die Files in Ihre Software integrieren können).

Befundungszeit

Pathologen haben den zweifelhaften Ruf, für ihre Befunde bis zu mehrere Wochen zu brauchen. Meine Bestrebung ist daher, meine Befunde so schnell wie möglich fertig zu stellen, in der Regel ist dies innerhalb von 2 bis 4 Werktagen ab Probenentnahme der Fall.

Die Praxis zeigt jedoch, dass nur in wenigen Fällen eine möglichst schnelle Fertigstellung der Befunde erwünscht oder notwendig ist. Viel wesentlicher ist hingegen die Verläßlichkeit der Befunderstellung, das heißt, dass der einsendende Arzt sicher sein kann, dass ein Befund vorliegt, wenn der Patient das nächste mal zu ihm in die Ordination kommt, sei es zur Nahtentfernung, sei es zur Befundbesprechung oder zu jeglicher weiteren Form der Nachkontrolle.

In Abhängigkeit von den jeweiligen Ordinationszeiten und den sich daraus ergebenden Abholungszeiten für die Proben ergibt sich jeweils ein individueller Zeitrahmen bis zu Fertigstellung und Versand der Befunde. Fixierung und Entwässerung der Proben, Anfertigung der Gewebeschnitte, mikroskopische Untersuchung mit Befunddiktat und Schreiben der Befunde erfordern jeweils bestimmte Zeiten.

Diese Zeiträume sind im konkreten Fall verlässlich planbar, sodass für jede Ihrer Probenentnahmen an einem bestimmten Tag auch jener Tag definierbar ist, an dem Ihnen der Befund vorliegt.

Nach diesen Vorgaben können Sie mit Ihren Patienten den nächsten Termin vereinbaren. Wenn Sie Ihre Patienten nach einer Woche wieder bestellen, wird der Befund mit hoher Wahrscheinlichkeit schon vorliegen.

Sollten einmal Zusatzuntersuchungen (z.B. Immunhistochemie) oder die Einholung einer zweiten Meinung notwendig sein, deren Notwendigkeit sich naturgemäß erst nach der ersten Beurteilung im Mikroskop erkennen lässt, dann können wir Sie auf Wunsch trotzdem bis zum vereinbarten Zeitpunkt informieren, entweder telefonisch oder mit einem Zwischenbericht/Vorbefund, der Ihnen über den "Stand der Ermittlungen" Auskunft gibt. Sie erfahren wenn notwendig auch, wann voraussichtlich mit einer endgültigen Fertigstellung zu rechnen ist.

Beispiele: Magenbiopsie am Montag, Probenabholung am Dienstag. Entwässerung über Nacht, Verarbeitung am Mittwoch. Befunddiktat am Mittwoch Nachmittag oder Donnerstag Vormittag, Befund wird Donnerstag Nachmittag geschrieben und gleich versandt. Am Freitag ist der Befund in Ihrer Ordination (Fax oder Mail) - Gesamtdauer 4 Werktage

Prostatastanze am Mittwoch Vormittag, Probenabholung zu Mittag, Entwässerung über Nacht, Verarbeitung samt Immunhistochemie am Donnerstag, Befund wird noch am Donnerstag geschrieben und gleich versandt. Ab Donnerstag Abend ist der Befund in Ihrer Ordination (Fax oder Mail) - Gesamtdauer 1½ Werktage, wenn Sie ihn am Freitag in der Früh erstmals sehen de facto 2 Werktage.

Wichtig ist in beiden Fällen die Planbarkeit. Es gibt aber immer auch noch Möglichkeiten der Beschleunigung, wenn besondere Dringlichkeit vorliegt: sofortige Abholung und Verarbeitung; wenn die Schnitte fertig sind, schaue ich sie als erste an, schreibe den Befund sofort selbst am Computer und verschicke ihn. Theoretisch kann somit in Ausnahmefällen in 24 Stunden ein Befund fertig sein, schneller geht es nicht mehr, das verhindert der physikalische Prozess der Fixierung und Entwässerung sowie die Notwendigkeit, das Material zu schneiden und zu färben. Sie werden auch verstehen, dass man diesen logistischen Aufwand nur in wirklich dringenden Einzelfällen treiben kann.

zurück zur Homepage